Ferragosto – Alles, was Du darüber wissen musst.

Allen, die noch nie am 15. August in Italien gewesen sind, möchte ich die Kuriosität des „Ferragosto“ schildern. Es ist ein sehr altes Fest, das schon die Römer kannten und das Feriae Augusti genannt wurde. Der Name besagt schon, dass es Kaiser Augustus war, der den Tag ins Leben gerufen hatte – schon damals als „Urlaubstag“.

Es ist der Tag, an dem keine Menschenseele auch nur daran denkt zu arbeiten. Die Städte sind leer, bis auf die Touristen. Das einzige, was in Großstädten an Ferragosto über die Straßen fegt, ist der Wind und hier und da eine Taube.  Wer sich doch an Ferragosto in der Großstadt aus dem Haus wagt, könnte manchmal das beklemmende Gefühl haben, eine Evakuation verpasst zu haben.

Schild "spiaggia", Schild zum Strand auf Ponza

Oft geht man an Ferragosto an den Strand oder in die Berge.

Kurze Geschichte des Ferragosto

Wie schon erwähnt, wurde der Feiertag von Kaiser Augustus als Erholungstag geschaffen, da viele religiöse Feste in diesen Zeitraum fielen und man zwischendurch wohl einen Tag zur Erholung brauchte. Damals fiel er nicht auf den 15., sondern auf den 1. August. Organisiert wurden zumeist Pferderennen an jenem Tag.

Interessant zu wissen ist, dass noch heute – am 16. August allerdings – in Siena der Palio stattfindet, das dortige traditionelle Pferderennen. 

Später kam wie so oft die katholische Kirche und verlegte Ferragosto auf den 15. August. Damit wurde das nicht kirchliche Fest in ein kirchliches Fest umfunktioniert, denn am 15. feierte man schon damals Mariä Himmelfahrt.

Vielerorts gibt es deshalb abends an diesem Tag eine Messe mit anschließendem Fest.

Was macht man an Ferragosto?

Das einzig Richtige zu tun an diesem Tag ist das, was alle Italiener tun: ans Meer fahren, in die Berge oder sonstwohin, Hauptsache raus aus der Stadt. An klassischen italienischen Urlaubsorten gibt es meist ein großes Fest mit Feuerwerk. In meinem Reisebericht Ponza habe ich zum Beispiel davon berichtet.

Wer die öffentlichen Verkehrsmittel nehmen möchte, der sollte eventuell mit einberechnen, dass auch die Häufigkeit der Abfahrten eingeschränkt sein kann.

Pranzo di Ferragosto: Traditionelles Mittagessen mit möglichst vielen Leuten

Traditionell ist auch das fast schon obligatorische pranzo di Ferragosto. Dieses ist den Italienern so heilig, dass Gianni di Gregorio im Jahre 2008 sogar einen Film darüber drehte, der sogar einige Preise eingeheimst hat und sogar in deutscher Übersetzung vorliegt („Das Festmahl im August“). Hier die deutsche Wikipedia-Seite für mehr Infos.

Übrigens besteht das Mittagessen an diesem Tag traditionsgemäß aus Geflügel. Früher waren es gebratene Tauben fast überall in Italien, heute variieren die Geflügelsorten lokal.

 

In diesem Sinne: Buon Ferragosto!

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.