Hogan, oder: Die Erfindung der eleganten Damen Plateausneakers im italienischen Stil

Und weiter geht es mit der Reihe „Made in Italy“ auf italianisiert.de. Dieses Mal geht es um eine der erfolgreichsten italienischen Marken in einem Bereich, in dem die Italiener weltweiten Ruhm genießen: Schuhe!

Hogan hat es geschafft sich in knapp 30 Jahren zu einer Weltmarke zu mausern, mit Stores in vielen Teilen des Globus. Schauen wir doch mal was die Marke so besonders macht.

 

Ein Kind von Tod’s

Die Marke Hogan wurde zwar in den 80er Jahren geboren, stammt aber von der in Italien schon altbewährten Unternehmerfamilie De la Valle ab, die sich schon seit Ende 1800 auf die Produktion von Schuhen konzentriert. Die Mutter aller Marken, und Name der heutigen Holding, ist Tod’s, bekannt auch als der Sponsor für die Restaurierung des Kolosseums in Rom (danke an dieser Stelle, es ist nun wieder schön weiß!).

 

Wie die Marke Hogan so wachsen konnte: Strategie und Modelle

Was mich persönlich immer sehr fasziniert, ist, herauszufinden was eigentlich hinter der Wachstumsdynamik bzw. dem Misserfolg eines Unternehmens steckt.

Im Falle von Tod’s bzw. Hogan kann man wohl behaupten, dass es Diego de la Valle war, der 1979 die Firmenleitung an Stelle seines Vaters antrat und in wenigen Jahren die Marken „Hogan“, „Diego de la Valle“ und „Roger Vivier“ ins Leben gerufen hat. Neben der Hauptmarke Tod’s hat jede der anderen einen komplett anderen Stil und deckt so eine breite Masse an zukünftigem Publikum ab.

 

Die ersten Kollektionen 

Seit den Anfängen der Marke Hogan konzentrierte man sich hier stets auf elegante Luxus-Sneakers. Die erste Linie aus dem Jahr 1986, die noch heute produziert wird, heißt „Traditional“ und ist sehr am Stil von Cricketschuhen inspiriert.

Danach war für fast 10 Jahre Ruhe bei Hogan. In 1997 war es dann Zeit für eine zusätzliche Linie, die man als immer noch elegante Sneakers mit dickerer Sohle bezeichnen kann, wie du auf dem Bild siehst:

Wenn Du dich noch an die 90er erinnern kannst: Damals waren für Mädchen und Damen Plateausneakers absolut in Mode.

Die Geschäftseröffnungswelle

Ab jener Zeit setzte De la Valle aufs Ganze und öffnete nach und nach weltweit Geschäfte:

Mailand und Caserta, im Jahr 2000.

Florenz, in 2002.

Weltweite Stores in Hong Kong, London, Paris, Dubai, Seul, Taipei und Beirut, Eröffnungen zwischen 2002-2008.

Auch Rom hat mittlerweile seinen kürzlich renovierten Laden in der Via del Babbuino, einer Luxuseinkaufsstraße, die die Piazza del Popolo mit der Piazza di Spagna (Spanische Treppe) verbindet.

 

Die neuesten Kollektionen und Entwicklungen

Seit 2004 gibt es die Sneakerlinie „Olympia“, die auf ultraflache Sneakers in eleganten gedeckten Farben setzt, hier auf dem Bild ein Beispiel:

2008 entstand die Kollektion “Hogan Rebel“, die in den Jahren darauf zu einer eigenständigen Marke wurde. Diese Modelle sind mehr „casual“ als elegant.

Ab 2010 folgten Spezialkollektionen in Zusammenarbeit mit Karl Lagerfeld, die der Bekanntheit der Marke sicherlich noch einmal einen Schub verliehen.

Die diesjährige Herbst-Winter Kollektion ist ganz im futuristischen Stil gehalten, wie Du hier auf dem Beispiel siehst – und: die Herren und Damen Plateausneakers sind wieder in Mode:

 

Fazit

Heute ist Hogan eine kräftige Marke, die einen großen Teil zum Jahresumsatz 2017 der Gruppe Tod’s mit 963 Millionen Euro beigetragen hat.

Das Geheimnis des Erfolgs der Marke leite ich mir wie folgt ab:

Eine intelligente Marketingstrategie, die

  • hochwertige Materialien in seinen eigenen Ledereien und Schustereien in Italien herstellt und verarbeitet;
  • sich auch auf aufstrebende wirtschaftlich starke Länder wie Südkorea und Hong Kong konzentriert;
  • die Macht des Internet erkannt hat und nutzt;
  • sich von der Masse abzuheben versucht, z.B. durch Sneakers mit Plateau und ausgefallenen Elementen wie Glitter, Kunstfell usw. ohne zu sehr aufzutragen;
  • eine einzigartige Nische für sich belegt (die der eleganten Sneakers, die sogar zu einem Anzug gut aussehen würden);
  • mit großen Namen wie Karl Lagerfeld zusammenarbeitet.

… und auch der gute Ruf des „Made in Italy“ sind sicherlich nicht das ganze Geheimnis des Erfolgs der Marke, tragen aber vermutlich ihren guten Teil dazu bei.

Selbst mit Sneakern schaffen es die Italiener, Stil zu beweisen!

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.