Silvester und Neujahr in Italien: So wird gefeiert

Der letzte Tag im Jahr ist, wie in Deutschland, auch in Italien etwas ganz Besonderes. Falls Du Silvester in Italien verbringen möchtest, bereite dich doch gleich darauf vor und lies welche Traditionen dich erwarten!

Feuerwerk an Silvester in Italien

Jahresanfang am 1. Januar: Danke, Julius!

Neujahr war auch in Europa noch lange an unterschiedlichen Tagen

Ein paar historische Beispiele:

  • Die Kelten begangen das neue Jahr, ursprünglich mit dem Namen “Samhain”, in der Nacht des 31. Oktober auf den 1. November. Heute haben wir an jenem Datum das christliche Allerheiligen, bzw. das heute vor allem für Kinder vergnügliche Halloween.
  • In Spanien feierte man das neue Jahr noch bis ungefähr 1600 an Heiligabend.
  • In England und Irland fiel das Neujahrsfest auf den 25. März.
  • In Frankreich feierte man an Ostersonntag.

Den Anfang machte der berühmte Julius Cäsar, welcher das neue Jahr am 1. Januar beginnen lies. Festgelegt hatte er dies in dem von ihm bestimmten Kalender im Jahre 45 v. Chr., dem so genannten calendario giuliano (=Kalender des Julius).

Der calendario giuliano galt bis zum Jahre 1582, in welchem er von Papst Gregorius XIII überarbeitet wurde. Diesen Kalender, genannt gregorianischer Kalender, haben wir bis heute.

Was macht man an Silvester und Neujahr in Italien?

Während man sich in Deutschland auf ausgiebig Essen und Trinken, Dinner for One schauen, Bleigießen und Feuerwerk machen konzentriert, hat man in Italien zu Silvester andere liebenswerte Traditionen. Das Gleiche gilt für den Neujahrstag.

Silvestertraditionen in Italien

Es gibt lokal viele unterschiedliche Silvestertraditionen in Italien, weshalb wir hier nur diejenigen auflisten, die im ganzen Land bekannt sind.

Rote Unterwäsche

Es scheint nicht ganz klar zu sein, weshalb man in Italien rote Unterwäsche an Silvester trägt. Fest steht jedoch, dass im Antiken Rom die Farbe Rot nicht nur für Macht, sondern auch für Gesundheit und Fruchtbarkeit stand, was doch für viele erstrebenswerte Eigenschaften sind. Heute werden sie eigentlich generell als Glücksbringer für das neue Jahr angesehen.

Sehr wichtig ist, dass man sich die rote Unterwäsche nicht selbst kauft, sondern sie geschenkt bekommt. Manche sagen auch, dass man diese am 31.12. falsch herum, und am 1.1. richtig herum tragen soll. Wobei alle wieder übereinstimmen, ist, dass die geschenkte rote Unterwäsche am 1.1., zusammen mit anderen alten Sachen, weggeworfen werden soll, um Glück für das neue Jahr zu bringen.

Übrigens: An Silvester ziehen viele sich auch äußerlich etwas Rotes an, egal ob Tasche, Kleid, Krawatte usw..

Linsen und Cotechino oder Zampone zu Mitternacht

Lenticchie e cotechino, also Linsen und Cotechino-Wurst, oder auch lenticchie e zampone, also Linsen und “Schweinefuß”, sind ein absolutes MUSS an Silvester. Egal, wie üppig das Silvestermahl ausgefallen ist.

Übrigens: Der Unterschied zwischen Zampone und Cotechino ist nur äußerlich. Das Innere, also der essbare Teil, ist stets die gleiche fette Schweinewurst. Beim Zampone ist sie in ein vorderes Schweineunterbein mit Fuß gefüllt, beim Cotechino handelt es sich meist um einen Kunstdarm. Beide werden in Scheiben geschnitten mit den Linsen serviert.

Lenticchie e cotechino werden nach Mitternacht an Silvester in Italien gegessen
Lenticchie e cotechino werden nach Mitternacht an Silvester in Italien gegessen

Egal welche der beiden Varianten man auftischt, sie wird direkt nach Mitternacht gegessen. Verweigern hilft nichts, und Vegetarier sollten zumindest von den Linsen kosten. Hier findest Du übrigens ein Rezept für die italienischen Linsen für Silvester.

Die Linsen stehen symbolisch für Geld – und wer wünscht sich nicht genügend Geld für das neue Jahr? Also, je mehr Du davon isst, desto mehr Geld erwartet dich.

Zampone und Cotechino hingegen sind beides sehr fette Endprodukte vom Schwein. Diese Üppigkeit ist natürlich auch als Wohlstandsbringer gedacht.

Der Silvesterabend

Überall in Italien fängt Silvester erst einmal mit dem cenone di Capodanno an, also dem “großen Silvesterabendessen”.

Egal, ob im großen Freundeskreis oder in der Familie, gegessen wird ausgiebig. Dazu geht man entweder ins Restaurant, in welchem man schon Wochen vorher einen Platz für den Silvesterabend reserviert hat, oder man isst zu Hause.

Eigentlich kocht nur der selbst, der im Kreise der Familie feiert. Trifft man sich bei Freunden, organisieren sich alle meist vorher, und jeder bringt etwas mit.

Egal, wo das Abendessen stattfindet, Du kannst Dir sicher sein, dass es zum Schluss immer Linsen mit Cotechino oder Zampone gibt.

Zu Mitternacht gibt es wenige Überraschungen: Feuerwerk ist angesagt. Hier das Feuerwerk, das wir vom Dach aus in Rom vor 2 Jahren sahen:

Sekt wird verteilt, man stößt an, und man wünscht sich gegenseitig “auguri” für das nächste Jahr.

Der Neujahrstag

Am Neujahrstag in Italien wird dort weitergemacht, wo man am Abend zuvor aufgehört hat: es wird gegessen 😉

Egal was, es wird sicherlich wieder ein aufwändiges Festessen geben. Elemente, die schon am Vortag nicht fehlen durften, gibt es am 1. Januar auch wieder: Linsen, begleitet von Cotechino oder Zampone! Danach hoffen wir, für das Neue Jahr genug Reichtum herbeigerufen zu haben.

Italianisiert.de wünscht Dir jetzt schon ein Buon Anno 2020!

0/5 (0 Reviews)

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.